Chronik

Ein geschichtlicher Rückblick
…..von Einst bis Heute


17.02.1907 – Gründung des WSV Tschagguns im Gasthof „Zur Sulzfluh“ in Latschau


1907/1908 – Erstes Rodelrennen vom Gasthof „Piz“ bis in die Kreuzgasse


17.02.1908 – 1. Schiwettfahren am Golm


20.02.1910 – 1. Vorarlberger Landesschimeisterschaft auf Golm in Form eines Abfahrtslaufes


08.01.1931 – Eröffnungsspringen auf der neu gebauten Rhätikonschanze, der 1. Sprungschanze des Montafons


09.01.1938 – Eröffnungsspringen mit „Bubi“ Bradl, 1. gestandener 80-m-Sprung in Österreich, 6000 Zuschauer


29.12.1946 – Eröffnung der neu errichteten Ing. Ohneberg-Schanze


15.02.1947 – Eröffnung des 1. Sesselliftes in Österreich mit mehr als 1000 m Länge nach Grabs


17. – 23.02.1947 – Österreichische Schimeisterschaften, Nordische Kombination in Tschagguns/Grabs


21.02.1947 – 1. Nachtspringen auf der Ing. Ohneberg-Schanze


1951 & 1952 – 1. Fis-§1-Rennen mit internationaler Beteiligung (Zweipistenrennen in Schruns und Tschagguns)


16. – 17.01.1954 – FIS-Rennen als Abfahrt von Grabs nach Tschagguns mit 3 Olympiasiegern am Start: Henry Oreiller, Stein Eriksen, Othmar Schneider


10. – 12.02.1956 – Österreichische Jugendmeisterschaften mit zukünftigen Weltklassefahrern wie: Christl Haas, Traudl Hecher, Marianne Jahn, Erika Netzer, Edith Zimmermann, Gerhard Nenning, Karl Schranz, Peppi Stiegler, Heini Messner, Egon Zimmermann


03. – 10.02.1957 – Österreichische Meisterschaften im Montafon, Riesentorlauf auf der Hartmannabfahrt. Prominentester Teilnehmer: Toni Sailer


Dezember 1959 – Freigabe des Schrägaufzuges auf Golm für den Personenverkehr


14. – 17.01.1963 – 1. internationales FIS-§1-Damenrennen um die „Goldenen Schlüssel“ von Grabs und nachfolgend alle 2 Jahre bis 1983


26. – 28.01.1968 – 1. Österreichische Meisterschaft im Rodeln auf Naturbahnen


15. – 16.01.1969 – 4. Montafoner Damen-Goldschlüsselrennen (Weltcup) von Grabs


20. – 22.02.1969 – 21. Österreichische Versehrten-Schiwettkämpfe (Österr. Versehrtenmeisterschaft)


1967 – 1972 – Werner Bleiner – insgesamt 2 Einzelweltcupsiege und 5 Stockerlplätze (2. und 3. Plätze) sowie 4 Teilnahmen an Weltmeisterschaften (1966, 1970) und Olympiaden (1968,1972)


Februar 1970 – Werner Bleiner erringt bei der WM in Gröden die Silbermedaille im Riesentorlauf


18. – 21.01.1971 – 5. Montafoner Damen-Goldschlüsselrennen (Weltcup) muß wegen Schneemangel auf die Kapellalpe verlegt werden.


Februar 1971 – Europameisterschaft im Rodeln auf Naturbahn


Februar 1972 – Werner Bleiner startet bei den Olympischen Spielen in Sapporo


1973 – Gründung Internat der Schihauptschule Schruns-Dorf in Tschagguns


1975 – Kurt Engstler wird Europacup-Gesamtsieger im Abfahrtslauf


14. – 18.01.1977 – 8. Montafoner Damen-Goldschlüsselrennen (Weltcup) zum ersten Mal auf dem Golm


23. – 24.01.1979 – 9. Internationales Montafoner Weltcup-Rennen für Damen wieder auf dem Golm


1978 – 1982 – Christian Orlainsky – insgesamt 1 Weltcup-Sieg und 7 Stockerlplätze (2. und 3. Plätze) sowie 2 Teilnahmen an Weltmeisterschaft (1980) und Oympiade (1982)


04.01.1981 – Christian Orlainsky siegt beim Weltcup-Riesenslalom in Ebnat-Kappl


12. – 13.01.1981 – 10. Montafoner Damen-Weltcup-Rennen auf dem Golm


15. – 16.01.1983 – 11. Montafoner Damen-Weltcup-Rennen auf dem Golm (Abfahrt, Slalom, Kombination)


1985 – Rainer Salzgeber – Junioren-WM in Jasna: 2 Goldmedaillen im Slalom und in der Kombination


1985 – Anita Wachter – Junioren-WM in Jasna: 2 Goldmedaillen im Slalom und Riesentorlauf, Silbermedaille in der Kombination


1988 – Anita Wachter – Olympische Goldmedaille in der Kombination in Calgary


1991 – Anita Wachter – WM Bronzemedaille im Super-G in Saalbach-Hinterglemm


1992 – Anita Wachter – Olympische Silbermedaille in der Kombination Bronzemedaille im Riesenslalom in Albertville


11. – 12..01.1992 – 12. Montafoner Damen-Weltcup-Rennen auf dem Golm (Abfahrt, Slalom, Kombination)


1989 – 1993 – Reiner Salzgeber – insgesamt 6 Weltcup-Stockerlplätze (2. und 3.ö Plätze) sowie 5 Teilnahmen an Weltmeisterschaften (1993, 1997, 1999) und Olympiaden (1992, 1994)


1993 – Rainer Salzgeber – WM -Silbermedaille im Riesenslalom in Morioka


1992/1993 – Anita Wachter – Weltcup Gesamtsiegerin


1993 – Anita Wachter – WM-Silbermedaille im Riesentorlauf und Bronzemedaille in der Kombination in Morioka


1993/1994 – Anita Wachter – Weltcup Gesamtsiegerin im Riesenslalom


1996 – Anita Wacher – WM-Silbermedaille in der Kombination in der Sierra Nevada


1999 – Anita Wachter – WM-Bronzemedaille im Riesenslalom in Vail


1984 – 1999 – Anita Wachter – insgesamt 19 Einzelweltcupsiege und 56 Stockerlplätze (2. und 3. Plätze) sowie 11 Teilnahmen an Weltmeisterschaften (1985, 1987, 1989, 1991, 1993, 1996, 1997, 1999) und Olympiaden (1988, 1992, 1994)


Obmänner des WSV Tschagguns

1907-1914
Josef Butzerin – Löwenwirt

1927-1930
Heinz Volgger – Zollwachbeamter

1931-1932
Josef Vonblon – Maurermeister

1933
August Vonbank – Maurermeister

1934
Emil Bahl – Landwirt

1935
Fridolin Fleisch – Stauseewärter

1936-1939
Josef Salzgeber – Schreiner

1945-1949
Edwin Hartmann – Zollwachbeamter

1950-1955
Fridolin Fleisch – Stauseewärter

1956-1972
Ludwig Fiel – Schaltwärter

1973-1981
Dipl. Ing. Friedl Haas – Zivilingenieur

1981-1987
Dr. Karl Pichler – Geschäftsführer

1987-2008
Helmut Marent – Prokurist

2008-2011
Andreas – Walter Sachbearbeiter

zum Seitenanfang